veranstaltungskaufleute

Ich kann was, du kannst was, lass uns was zusammen machen!

Babylon2

Passender hätte das Motto für das Nachbarschaftsfest „Von Babylon nach Riehl“ am Samstag, 21. April, kaum sein können!

Beim Kalligraphen Mohammad Ahmad konnten sich die Besucherinnen und Besucher in ersten Schreibversuchen in arabischer Schrift, chinesischen Zeichen und auch in lateinischen Buchstaben ausprobieren. Hier wurde gleichsam Babylon, die Stadt der vielen Sprachen, lebendig.

Auf der Bühne sang der Schulchor der Hauptschule Großer Griechenmarkt, instrumental unterstützt von den beiden Gründungsmitgliedern der Bläck Fööss Bömmel Lückerath und Hartmut Priess. Gemeinsam intonierte man die kölsche Hymne „Unser Stammbaum“. Die Flüchtlingsklassen hatten den Text in sieben Sprachen übersetzt und in fünf verschiedenen Schriften auf Plakaten geschrieben. So wusste jeder, was er da eigentlich singt.

Das Zirkus- und Artistikzentrum Köln (ZAK) bot zusammen mit dem DJK Löwe ein wunderbares Kinderprogramm.

Zum Abschluss sorgte die kölsch-arabische Band „Buntes Herz“ dafür, dass Arm in Arm geschunkelt und Halay getanzt wurde.

Die Atmosphäre an diesem sommerlichen Tag in Riehl war einzigartig! Da waren sich alle Besucherinnen und Besucher und die Organisatoren (die kath. Kirchengemeinde St. Engelbert, der Runde Tisch Riehl und die angehenden Veranstaltungskaufleute vom Joseph-DuMont-Berufskolleg) einig. Wir gratulieren allen Beteiligten für das gelungene Nachbarschaftsfest!